baufachinformation.de

Home | Warenkorb | Anmelden | Kundenkonto einrichten  | Newsletter






Folgende Literaturnachweise stammen aus der Datenbank RSWB®plus. Die Datenbank unterstützt schnell und zielsicher Fachleute aus Planungsfirmen, Industrie und Forschung, sowie Lehrkräfte und Studierende in der akademischen Ausbildung bei Nachweis und Beschaffung von Fachinformation zum Planen und Bauen.

Zur Datenbank RSWB®plus

2600-900+70 oder: Qualität durch weniger Dichte
Friedrich, Jan
Artikel aus: Bauwelt
ISSN: 0005-6855
(Deutschland):
Jg.113, Nr. 11, 2022
S.34-39, Abb., Grundr., Schn.

Standort in der Baufachbibliothek des Fraunhofer IRB: DEIRB IRB Z 36


  Link zum kostenlosen Volltext   

[Quelle: https://www.bauwelt.de]

[Link zum kostenlosen Volltext funktioniert nicht?]



Folgendes könnte Sie auch interessieren:


Integrales Quartiers-Energiekonzept
Reinhard Jank, Reiner Kuklinski
Integrales Quartiers-Energiekonzept
Am Beispiel Karlsruhe-Rintheim
2015, 133 S., zahlr. farb. Abb., Softcover
Fraunhofer IRB Verlag
 
 
Mit dem Vorhaben wird ein beispielhaftes nachhaltiges Quartierskonzept für das Wohnquartier Karlsruhe-Rintheim entwickelt und mit dessen Umsetzung begonnen. Neben bestmöglicher Kosteneffizienz soll eine Minimierung des Primärenergieeinsatzes und der CO2-Emissionen erreicht werden. Das Quartier weist derzeit 36 Gebäude mit 1.243 Wohneinheiten auf. Die Gebäude sind zwischen 35 und 55 Jahren alt. Parallel zum Aufbau eines Nahwärmenetzes - gespeist aus KWK und Abwärme - sollen die Gebäude wirtschaftlich optimal modernisiert werden. Der nachfolgende Betrieb wird kontinuierlich überwacht und optimiert, wobei die Bewohner mit in die Energieeinsparbemühungen einbezogen werden. Im Rahmen des zu entwickelnden Quartiers-Nachhaltigkeitskonzepts werden auch der Stromverbrauch im Quartier, die Mobilität sowie Fragen der Zukunftssicherheit des Quartiers im Hinblick auf die demografische Entwicklung behandelt.


Schrumpfung in den alten und neuen Bundesländern
Martin Neumann
Schrumpfung in den alten und neuen Bundesländern
ein akteursbezogener Vergleich von (sozialen) Stadtumbauinitiativen in benachteiligten Großsiedlungen
2011, 260 S., m. 27 Abb. 210 mm, Hardcover
disserta
 
 
Großsiedlungen wie Hamburg-Steilshoop oder Berlin-Marzahn gibt es in fast allen deutschen Großstädten. In den neuen Bundesländern sind diese als Platte dafür bekannt, dass man sie wegen Leerstands oft abreißt. In den alten Ländern hingegen sind sie eher wegen ihrer schwierigen Sozialstruktur und den damit verbundenen Problemen öffentlichkeitswirksam. Zu beiden Themenbereichen existiert eine schier endlose Fachliteratur, leider endet diese zumeist an dem Punkt, wo es gilt beide Themen prozesshaft zu vergleichen. Ansatzpunkt der Arbeit war es, die Problematik Großsiedlungen aus einem gesamtdeutschen Blickwinkel zu betrachten. Ähnliche soziale Probleme haben sich zwei Jahrzehnte nach der politischen Wende auch in der ostdeutschen Platte entwickelt und die Großsiedlungen der alten Länder weisen oft auch bauliche Mängel auf. Auf diesem Ansatz basierend stellt die Dissertation die Frage, inwieweit Stadtumbau sich heute zwischen Ost und West unterscheidet, wie Akteure vor Ort entsprechende Probleme angehen und ob Erfahrungen auf wissenschaftlicher oder praktischer Ebene ausgetauscht werden. Um den Praxisbezug nicht außer Acht zu lassen, werden diese grundsätzlichen Fragen anhand von vier Großsiedlungen in Bremen, Dortmund, Guben und Halle untersucht.


Wohnungsleerstand in Ostdeutschland. Nur eine Not oder auch eine Chance? Lehren aus dem Leerstandsbericht. Symposium 17. Mai 2001, Halle
Wohnungsleerstand in Ostdeutschland. Nur eine Not oder auch eine Chance? Lehren aus dem Leerstandsbericht. Symposium 17. Mai 2001, Halle
2001, 55 S., Abb., Tab.,
Fraunhofer IRB Verlag
 
 
Die Kommission "Wohnungswirtschaftlicher Strukturwandel in den neuen Bundesländern" hatte im Jahr 2000 auf die Dramatik der Lage für Kommunen und Wohnungsunternehmen hingewiesen: eine Million Wohnungen - 13% des Bestandes - standen bereits leer. In den kommenden 10 Jahren sollten daher in den ostdeutschen Städten 300.000 bis 400.000 Wohnungen abgerissen werden, mit dem Ziel der Wiederherstellung eines Marktgleichgewichtes sowie unter Gesichtspunkten eines notwendigen Stadtumbaus. Jährlich würde dies zu einem Subventionsvolumen von etwa 1.4 Mrd. DM führen. Doch nicht nur die bekannte Frage nach dem, der die Rechnung zahlt, würde in diesem Zusammenhang zu stellen sein. Vielmehr stellte sich die Frage "Wie soll es weitergehen?" Mit dem Abriss von Wohnungen, um ein Marktgleichgewicht herzustellen, würde es allein nicht getan sein. Schlüssige Konzepte für einen notwendigen Stadtumbau lagen auch noch nicht genügend vor. Abriss und Stadtumbau stehen in einem engen Zusammenhang, wenn der Bestand der Unternehmen langfristig gewährleistet werden soll. Ziel des Symposiums war es, zu beleuchten, welche Aufgaben hierbei die Länder und welche Aufgaben die Wohnungsunternehmen übernehmen können.


Städtische Wohnquartiere
Bettina Reimann
Städtische Wohnquartiere
Stadt, Raum und Gesellschaft, Band 12
Der Einfluss der Eigentümerstruktur. Eine Fallstudie aus Berlin Prezlauer Berg
2000
2000, 198 S., 198 S. 2 Abb. 210 mm, Softcover
VS Verlag für Sozialwissenschaften
 
 
Zehn Jahre nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, die zu einer grundlegenden Veränderung der Eigentumsverhältnisse in den neuen Bundesländern führte, bilanziert das Buch die damit verbundenen Wirkungen für die Stadterneuerung und Wohnungsversorgung. Diese sind, das zeigen die Ergebnisse, widersprüchlich und beeinflussen die Entwicklung von Wohnquartieren nachhaltig. Der Einfluß der Eigentümerstruktur wird am Beispiel einer Fallstudie im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg untersucht.


nach oben


Bauforschungsberichte, Kurzberichte, Dissertationen, Hinweise auf laufende und abgeschlossene Forschungsvorhaben sowie Bauforschungs-Informationen aus dem deutschsprachigen Raum können Sie sich kostenlos/kostenpflichtig als Download direkt auf den Bildschirm holen oder online auf Papier bestellen.
Weitere Informationen rund um das Thema Bauforschung finden Sie in unserem
Portal Bauforschung

Anmeldung zum Informationsdienst Bauforschung aktuell




Redevelopment. Möglichkeiten und Chancen, unrentabel und unfunktionell gewordenen, innerstädtischen Bürohausbau der Fünfziger, Sechziger und Siebziger Jahre zu Wohnraum umzunutzen. Abschlussbericht
Gert Kähler, Bernd Kritzmann, Carsten Venus
Redevelopment. Möglichkeiten und Chancen, unrentabel und unfunktionell gewordenen, innerstädtischen Bürohausbau der Fünfziger, Sechziger und Siebziger Jahre zu Wohnraum umzunutzen. Abschlussbericht
Forschungsinitiative Zukunft Bau, Band F 2727
2010, 284 S., zahlr. Abb., Tab., Softcover
Fraunhofer IRB Verlag
 
 
Die heutige Situation hat sich im Bürohausbau grundlegend gegenüber der Nachkriegszeit verändert. Die in den fünfziger und sechziger Jahren gebauten, innerstädtischen Verwaltungsbauten werden kaum noch benötigt. Die Firmen identifizieren sich zunehmend weniger mit einer Stadt; da auf einem globalen Markt, herrscht heute die rein ökonomische Betrachtung von Bürobau und lmmobilie vor. Durch den Druck zu permanenter Anpassung und Veränderung, zu Auslagerung, Verkauf von Geschäftsfeldern, Zusammenlegung mit anderen Konzernbereichen etc. ziehen sich immer mehr Firmen, auch im mittelständischen Bereich, aus selbst gebauten, als Bauherr verantworteten und genutzten Immobilien zurück. Die Prognose geht von einer steigenden Anzahl an Bestands-Bürogebäuden aus, die vier konkrete Handlungsalternative zeitigen: - Abbruch und Neubau, - weiterer Verfall ohne zusätzliche Investition mit der Folge steigender Betriebskosten, - Umbau zu modernisierten Büronutzungen mit der Folge, den Lebenszyklus wieder "auf Null" zu stellen, - Umbau zu Wohnungen mit der Folge, den Lebenszyklus wieder "auf Null" zu stellen. Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum ist nach Wegfall der Eigenheimzulage, der Pendlerpauschale und der steigenden Energiekosten vorhanden. Auch die Interessen von Stadtpolitik und Öffentlichkeit decken sich insoweit, als innerstädtisches Wohnen begrüßt, teilweise gar finanziell gefördert wird ("Belebung der Innenstadt"). Die Baukosten eines grundlegenden Umbaus mit energetischer Modernisierung sind mit denen eines Neubaus vergleichbar. Aber selbst bei gleichen Baukosten von Redevelopment und Neubau stellt sich das Redevelopment in der Regel finanziell günstiger, weil die Abrisskosten entfallen, sich die Bauzeit verkürzt und damit geringere Kosten der Zwischenfinanzierung anfallen, und die Grundstücksausnutzung gleich bleibt oder als Nachverdichtung erhöht werden darf.


Erneuerung und Ergaenzung in Wohngebieten aus den 50er und 60er Jahren. Untersucht an den Beispielen Karlsruhe-Muehlberger Feld und Mannheim-Schoenau-Nord
Erneuerung und Ergaenzung in Wohngebieten aus den 50er und 60er Jahren. Untersucht an den Beispielen Karlsruhe-Muehlberger Feld und Mannheim-Schoenau-Nord
1985, 396 S., Softcover
Fraunhofer IRB Verlag
 
 
In den 50er und fruehen 60er Jahren wurden in der Bundesrepublik Deutschland 8,3 Mio Wohnungen neu- oder wiederaufgebaut, davon 4,3 Mio Sozialwohnungen, die etwa 32 Prozent des heutigen Wohnungsbestandes darstellen. Diese ueberwiegend preiswerten Wohnungen koennen wesentlich zur Deckung des Wohnungsbedarfs einkommensschwacher Bevoelkerungsgruppen beitragen. Gegenueber diesen in Bezug auf ihre Nutzung und Instandhaltung relativ problemlosen Wohnungen und Wohngebieten weisen aeltere Wohngebiete haeufig erhebliche staedtebauliche Maengel auf. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung des Zustandes der zwischen 1949 und 1964 errichteten Wohnungen und Wohngebiete, der Behebungsmoeglichkeiten und -kosten fuer Maengelbeseitigung durch Instandsetzung und Modernisierung. Dem Bericht ueber die Planungs- und Durchfuehrungsbedingungen des Wohnungsbaus folgt die Darstellung wichtiger quantitativer und qualitativer Ergebnisse und die Auffuehrung von Beispielen. (-y-)


Bauen fuer Kinder - Wohnen fuer Kinder. Dokumentation eines realisierten Wettbewerbsergebnisses in einem Stadterneuerungsgebiet. Arbeitsbericht 1. Arbeitsschritt
- Baltin, - Voegele, - Baeuerlein, - Gekeler, - Gruenwald, - Heyl
Bauen fuer Kinder - Wohnen fuer Kinder. Dokumentation eines realisierten Wettbewerbsergebnisses in einem Stadterneuerungsgebiet. Arbeitsbericht 1. Arbeitsschritt
Erster Zwischenbericht. Veroeffentlichung des Kurzberichts in FBW-Blaetter.
1985, 124 S., Softcover
Fraunhofer IRB Verlag
 
 
Der Bericht befasst sich mit dem realisierten 1. Preis eines Wettbewerbes fuer 16 Sozialwohnungen fuer kinderreiche Familien. Die Beantwortung der Fragen, inwieweit lassen sich durch die bauliche Veraenderung der Wohnbedingungen Veraenderungen im Verhalten der Bewohner herbeifuehren, wenn sonst grundaetzlich die Lebensumstaende erhalten bleiben und in welchem Masse verbessern die neuen Wohnverhaeltnisse die Sozialisierung der Kinder, sind Ziel dieser Untersuchung. Im vorliegenden Zwischenbericht wird die Dokumentation des Planungs- und Entwurfsprozesses, die Wohnverhaeltnisse der Bewohner vor und nach dem Umzug sowie die Dokumentation des Neubaus dargestellt. (bb)


Stadthaus-Modellmassnahmen. Berlin/Fuerth/Fulda/Unna
Stadthaus-Modellmassnahmen. Berlin/Fuerth/Fulda/Unna
Bau- und Wohnforschung, Band F 595
1985, 216 S., Softcover
Fraunhofer IRB Verlag
 
 
Stadthaeuser sind eine Sonderform des Reiheneigenheimes, gekennzeichnet durch Lage im verdichteten Stadtgebiet, durch kleine Grundstuecke mit schmalen Strassenfronten und durch mehrere Wohngeschosse - bis zu vier - in denen oft auch eine Einliegerwohnung untergebracht ist. Die Stadthaus-Modellmassnahmen Berlin, Fuerth, Fulda und Unna sollten dazu beitragen, die Kenntnis ueber die wiederentdeckte Wohnform "Stadthaus" zu verbreiten und allgemeine Voraussetzungen fuer die Anwendung zu klaeren. Zugleich sollte eine funktionsorientierte Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm getestet werden, um so die Bauunternehmer in den Entwurfswettbewerb einzuschalten und die Baukosten von Anfang an transparent zu machen. (-y-)


Die Genehmigung von Antraegen zum Abriss von Wohngebaeuden - Verfahren, Kriterien und Entwicklungstendenzen
Georg Agritellis, Brigitte Goldmann, Bernd Jacobs, Andrea Koetter, Eberhard Schmidt, Hanna Fangohr
Die Genehmigung von Antraegen zum Abriss von Wohngebaeuden - Verfahren, Kriterien und Entwicklungstendenzen
1980, 73 S., Softcover
Fraunhofer IRB Verlag
 
 


nach oben


Folgende Literaturnachweise stammen aus der Datenbank RSWB®plus. Die Datenbank unterstützt schnell und zielsicher Fachleute aus Planungsfirmen, Industrie und Forschung, sowie Lehrkräfte und Studierende in der akademischen Ausbildung bei Nachweis und Beschaffung von Fachinformation zum Planen und Bauen.

Zur Datenbank RSWB®plus

Friedrich, Jan
2600-900+70 oder: Qualität durch weniger Dichte (kostenlos)
Bauwelt, 2022

Millennium Areal in Frankfurt am Main
wa Wettbewerbe Aktuell, 2022

Wohnquartier Damgartener Chaussee in Ribnitz-Damgarten
wa Wettbewerbe Aktuell, 2022
Keller, Jenny; Landsmann, Annett (Photograph); Meier, Martina (Photograph)
Alles wird gut! Genossenschaftsbau Zollhaus in Zürich von Enzmann Fischer
Werk Bauen + Wohnen, 2021
Klaaßen, Lars
Zimmer mit Aussicht. Viele Hotels hat die Corona-Krise in den Ruin getrieben. Ergeben sich hier neue Chancen für innerstädtisches Wohnen? (kostenlos)
DAB Deutsches Architektenblatt. Baden-Württemberg, 2021

nach oben




Über uns | Kontakt | Versand und ZahlungFAQsAGBDatenschutzImpressum | Für Buchhändler | WWW-Ansicht

 

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Lieferung deutschlandweit und nach Österreich versandkostenfrei. Informationen über die Versandkosten ins Ausland finden Sie hier.

Ein Service des Fraunhofer IRB für:
Bauingenieure, Bausachverständige, Architekten, Planungsbüros, Energieberater, Energietechniker, Stadtplaner, Raumplaner, Bauhandwerker, Bauforscher, Studenten im Bauwesen

Von Fachbuch bis Norm in unserer Baufach-Datenbank:
Bücher, Broschüren (auch kostenlos), Fachzeitschriften, Zeitschriftenartikel, Merkblätter, Richtlinien, Normen, Bauforschungsberichte, Dissertationen, Zulassungen, Prüfbescheide

Alle deutschen Publikationen zum Thema:
Baustoff, Bauphysik, Gebäudetechnik, Facility Management, Bauschaden, Bauerhaltung, Bauen im Bestand, Denkmalpflege, Architektur, Gebäudeplanung, Baukonstruktion, Energie, Barrierefrei, Ingenieurbau, Betonbau, Holzbau, Mauerwerksbau, Stahlbau, Bauforschung, Baurecht, Stadtplanung, Städtebau, Raumplanung, Wohnungswesen und mehr

Wir nutzen Trusted Shops als unabhängigen Dienstleister für die Einholung von Bewertungen. Trusted Shops hat Maßnahmen getroffen, um sicherzustellen, dass es sich um echte Bewertungen handelt. Mehr Informationen