baufachinformation.de

Home | Warenkorb | Anmelden | Kundenkonto einrichten  | Newsletter








Diskontinuitäten im städtischen Netz. Studienfall Caracas. Online Ressource


Jaimes Guevara, Maria Auxiliadora
Hannover (Deutschland)
Selbstverlag
2004, 243 S., Abb., Tab., Lit.
PDF-Format, ca. 191,8 MB. tech.Diss.; Hannover 2004

  Link zum kostenlosen Volltext   

[Quelle: http://d-nb.info]

[Link zum kostenlosen Volltext funktioniert nicht?]

Ist das Chaos eine Ordnung, die es zu entziffern gilt, dann bildet der Begriff Diskontinuität die Suche nach einer Ordnungslogik für eine Stadt wie Caracas. Als urbane Logik entsteht die städtische Diskontinuität aus den verschiedenen Aspekten, die die urbane Struktur gestalten. Geographie, Gesetze, Infrastruktur und Mensch bilden die grundsätzlichen Komponenten des urbanen Systems; daher bilden sie die ersten Analyseparameter. Die Geographie spielt als physisches Substrat der städtischen Entwicklung eine wichtige Rolle in der urbanen Gestaltung und Funktionsweise. Bestimmt die Geographie die physischen Grenzen und räumlichen Möglichkeiten, so legen die Gesetze die Parameter fest, die das menschliche Verhalten regeln. Die Analyse der legalen Parameter wurde auf die Regulierungen beschränkt, die das urbane Wachstum und die städtische Entwicklung sowie die Gestaltung der gebauten Infrastruktur regeln. Das demographische Wachstum und die soziale Organisierung werden unter dem Begriff "Mensch" als Gegengewicht zur Geographie untersucht. Diese vier Analyseparameter bilden den Rahmen der städtischen Diskontinuität, welche im zweiten Teil in fünf verschiedenen Analysemaßstäben analysiert wird. Caracas ist sozial und räumlich in den Westen und den Osten geteilt: Eine offensichtliche Trennung, die in der gegenwärtigen politischen Konjunktur sichtbarer und radikaler denn je geworden ist. Diesem ersten Analysemaßstab folgen die Untersuchungen der räumlichen Fragmentierung sowie die besondere Wahrnehmung der Stadt aus der Perspektive der städtischen Autobahnen, die Caracas durchschneiden. Die Diskontinuität zwischen der Formalität und der Informalität, das vielleicht wichtigste urbane Phänomen in Caracas, wird im dritten Analysemaßstab untersucht. Die räumlichen Beziehungen zwischen Innen- und Außenraum in der formellen und informellen Stadt stehen im Mittelpunkt des vierten Maßstabes, während die Integration der Informalität in der Formalität im fünften Maßstab analysiert wird: Die Diskontinuität innerhalb der privaten Sphäre.




Folgendes könnte Sie auch interessieren:


Jenseits des Gebauten
Jenseits des Gebauten
Beiträge zur städtebaulichen Denkmalpflege, Band 8
Öffentliche Räume in der Stadt
2018, 144 S., zahlr. farb. Abb. 240 mm, Softcover
Klartext-Verlagsges.
 
 
Die Diskussion um den Stellenwert des öffentlichen Raumes in den Städten ist präsenter denn je. Öffentliche Räume waren, seit es Städte gibt, ein zentraler Baustein der Stadtgestaltung. Städtische Plätze und Straßenräume, Parks und Grünanlagen, aber auch Fußgängerzonen, wie sie seit den 1950er-Jahren angelegt wurden, unterliegen fortwährend den gesellschaftlichen und ökonomischen Veränderungen. Schon nach wenigen Jahren entsprechen Erscheinungsbild und Nutzungsanforderungen nicht mehr den aktuellen Vorstellungen und haben bereits "Nachbesserungen" auf Kosten der ursprünglichen gestalterischen Konzepte. Statt als finanzielle Belastung der Stadtkasse zu gelten, werden öffentliche Räume jedoch zunehmend als attraktiver, vielfältig nutzbarer Impulsgeber für eine qualitätsvolle Aufwertung ganzer Stadtbereiche erkannt. Die Debatten um den Bestand, die Entwicklung und die Neuanlagen von öffentlichen Räumen werfen eine Reihe von Fragen auf: Welche Zukunft haben öffentliche Räume im Spannungsfeld zwischen Nutzungsanforderung und Gestaltqualität? Welche Rolle kann hier die städtebauliche Denkmalpflege spielen? Welche Instrumente und Verfahren stehen ihr für einen Umgang mit öffentlichen Räumen zur Verfügung?


Dörfer in Dresden
Olav Gatzemeier
Dörfer in Dresden
2017, 280 S., 1074 Farbfotos. 30 cm, Hardcover
Imhof, Petersberg
 
 
Dörfer und Dresden - wie geht das zusammen? Was haben Dörfer mit einer Großstadt gemein? Dresden wird seinerzeit nach dem Ideal einer mittelalterlichen Stadt angelegt - zentraler Platz mit Kirche, rechtwinkliges Straßenraster, eingefasst von einer annähernd kreisförmigen Stadtbefestigung mit rund 600 Metern Durchmesser. Doch auf seinem Weg zur Großstadt wächst Dresden durch Eingemeindungen beträchtlich an. Inzwischen ist sie flächenmäßig die viertgrößte Stadt Deutschlands. Die Elbe schlängelt sich auf rund 25 Kilometern Länge durch das Stadtgebiet ? verglichen mit ursprünglich 600 Metern Stadtdurchmesser ist das ein unglaublicher Zuwachs. Auf diesen heute zu Dresden gehörenden Fluren haben sich über einhundert Dörfer erhalten, die nach wie vor spätmittelalterliche Siedlungsstrukturen, Bauernhöfe und Kirchen aus den Epochen vom Mittelalter bis zum Beginn der Gründerzeit aufweisen. Nach 1990 renovieren die Eigentümer liebevoll ihre alten Anwesen, so dass wir heute ein Flair in den Dörfern vorfinden, das nicht zuletzt dem modernitätsmüden Zeitgenossen ein romantisch verklärtes Bild vom vorindustriellen Zeitalter bietet. Das Buch stellt diese Dörfer vor - mit kurzen Ortschroniken, Ansichten der Plätze und Gassen sowie zahlreichen Bildern interessanter Gebäude. Die Geschichte der Besiedlung des Dresdner Raums und eine anschauliche Beschreibung des ländlichen Lebens im Mittelalter stimmen auf den reichhaltigen Bildband ein.


Regenerative Räume
Peter Droege, Jörg Knieling
Regenerative Räume
Leitbilder und Praktiken nachhaltiger Raumentwicklung
2017, 392 S., 23,5 cm, Softcover
oekom
 
 
Langsam aber sicher erkennen wir, dass sich die bisherigen Entwicklungsmodelle überlebt haben und schnell neue Wege der Nachhaltigkeit gefunden werden müssen - auch und gerade in der Stadtplanung und Regionalentwicklung, beim Umgang mit Raum und vor allem mit Menschen und deren Institutionen. Erderwärmung, Artensterben, Wachstumspeak, Energiekrisen, globale Migration, Ungleichheit und Ungerechtigkeit sind Symptome eines Planungs- und Entwicklungsmodells, das dringend einer grundlegenden Reform bedarf. In diesem Band setzen sich zwanzig junge Forscherinnen und Forscher mit ihren eigenen Perspektiven und den Chancen nachhaltiger Raumentwicklung auseinander. Sie stützen sich dabei auf die große Tradition einer demokratischen Stadt- und Regionalplanung sowie Raumentwicklung, die von den Idealen und Werten der Emanzipation, Regeneration, Resilienz und Suffizienz geleitet ist.


Infrastrukturen der Stadt
Michael Flitner, Julia Lossau, Anna-Lisa Müller
Infrastrukturen der Stadt
2016, ix, 256 S., 4 SW-Abb., 12 Farbabb. 210 mm, Softcover
Springer, Berlin
 
 
Ausgangspunkt für die Publikation ist die Beobachtung, dass die Sozial- und Kulturwissenschaften den Infrastrukturen der Stadt lange Zeit wenig Aufmerksamkeit geschenkt haben. Erst in den letzten Jahren wird der Begriff der Infrastruktur verstärkt auf einer allgemeinen sozial- und kulturtheoretischen Ebene reflektiert. Dabei wird auf ein erweitertes Begriffsverständnis Bezug genommen, das im Begriff der "Infrastruktur" angelegt ist: Dieser verweist dem Wortlaut nach auf eine Struktur "unter" den sozialen oder sozialräumlichen Gliederungen der Stadt und damit auf strukturierte Verhältnisse, die als Bedingung der Möglichkeit sozialer Praktiken vorausgesetzt werden müssen. Neben technischen Systemen der Kommunikation, des Verkehrs oder der Versorgung beinhaltet das erweiterte Verständnis von Infrastruktur auch die materielle Substanz der gebauten Umwelt (Architektur), mobile oder immobile Artefakte (Dinge) sowie die "organische Basis" der städtischen Gesellschaft, das heißt die Bevölkerung mit ihren physischen Bedürfnissen und Möglichkeiten.


Räumliche Identität und Kultur
Jasper Böing
Räumliche Identität und Kultur
Stadt, Raum und Gesellschaft, Band Research
Ausformungen und Nutzungspotentiale am Beispiel der Stadt Hagen
2016, XI, 260 S., m. 13 Abb. 210 mm, Softcover
Springer, Berlin
 
 
Der Autor stellt am Beispiel der Stadt Hagen eine Typologie räumlicher Identifikation vor, die verschiedene Ausprägungsformen beinhaltet und dem Modus der Nicht-Identifikation besondere Beachtung schenkt. Im Kontext von Stadtplanung und -marketing, aber auch aus stadtsoziologischer Perspektive, gilt die Identifikation mit der Stadt als wichtige Ressource. Die Unterstützung und Förderung dieser endogenen Potentiale setzt jedoch ihre Kenntnis voraus. Daher setzt der Autor soziologische Erkenntnisse mit städtisch initiierten Maßnahmen ins Verhältnis und legt Ansatzpunkte für informierte und zielgerichtete Inwertsetzungsmaßnahmen und Strategien offen.


nach oben


Bauforschungsberichte, Kurzberichte, Dissertationen, Hinweise auf laufende und abgeschlossene Forschungsvorhaben sowie Bauforschungs-Informationen aus dem deutschsprachigen Raum können Sie sich kostenlos/kostenpflichtig als Download direkt auf den Bildschirm holen oder online auf Papier bestellen.
Weitere Informationen rund um das Thema Bauforschung finden Sie in unserem
Portal Bauforschung

Anmeldung zum Informationsdienst Bauforschung aktuell





Folgende Literaturnachweise stammen aus der Datenbank RSWB®plus. Die Datenbank unterstützt schnell und zielsicher Fachleute aus Planungsfirmen, Industrie und Forschung, sowie Lehrkräfte und Studierende in der akademischen Ausbildung bei Nachweis und Beschaffung von Fachinformation zum Planen und Bauen.

Zur Datenbank RSWB®plus

Schuler, Alexander
Blau ist eine warme Farbe.
Garten + Landschaft, 2019
Wagner, Peter; Herweg, Harald
Brandopfer in Berlin. Tl.2. Faktor Raum
vfdb-Zeitschrift für Forschung, Technik und Management im Brandschutz, 2019
Adam, Brigitte
Vom Siedlungsbrei zum Städtischen? Eine mehrdimensionale Bestandsaufnahme der Suburbanisierung. (kostenlos)
Raumforschung und Raumordnung = Spatial research and planning, 2019
Rabe, Jochen
Die Digitalisierung der Städte - Chance für eine menschengerechtere polyzentrale Stadt? Frage an Jochen Rabe, Technische Universität Berlin
Immobilien & Finanzierung, 2018
Martens, Edward T.; Mermann, Michael
Quartiersentwicklung : Eine unterschätzte Investmentchance. Wohnraumfinanzierung
Immobilien & Finanzierung, 2017

nach oben




Über | Kontakt | Impressum | AGBDatenschutzWWW-Ansicht

 

 

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Lieferung deutschlandweit und nach Österreich versandkostenfrei. Informationen über die Versandkosten ins Ausland finden Sie hier.

Ein Service des Fraunhofer IRB für:
Bauingenieure, Bausachverständige, Architekten, Planungsbüros, Energieberater, Energietechniker, Stadtplaner, Raumplaner, Bauhandwerker, Bauforscher, Studenten im Bauwesen

Von Fachbuch bis Norm in unserer Baufach-Datenbank:
Bücher, Broschüren (auch kostenlos), Fachzeitschriften, Zeitschriftenartikel, Merkblätter, Richtlinien, Normen, Bauforschungsberichte, Dissertationen, Zulassungen, Prüfbescheide

Alle deutschen Publikationen zum Thema:
Baustoff, Bauphysik, Gebäudetechnik, Facility Management, Bauschaden, Bauerhaltung, Bauen im Bestand, Denkmalpflege, Architektur, Gebäudeplanung, Baukonstruktion, Energie, Barrierefrei, Ingenieurbau, Betonbau, Holzbau, Mauerwerksbau, Stahlbau, Bauforschung, Baurecht, Stadtplanung, Städtebau, Raumplanung, Wohnungswesen und mehr