baufachinformation.de

Home | Warenkorb | Anmelden | Kundenkonto einrichten  | Newsletter







Folgende Literaturnachweise stammen aus der Datenbank RSWB®plus. Die Datenbank unterstützt schnell und zielsicher Fachleute aus Planungsfirmen, Industrie und Forschung, sowie Lehrkräfte und Studierende in der akademischen Ausbildung bei Nachweis und Beschaffung von Fachinformation zum Planen und Bauen.

Zur Datenbank RSWB®plus


Diskontinuitäten im städtischen Netz. Studienfall Caracas. Online Ressource


Jaimes Guevara, Maria Auxiliadora
Hannover (Deutschland)
Selbstverlag
2004, 243 S., Abb., Tab., Lit.

  Link zum kostenlosen Volltext   

[Quelle: http://d-nb.info]

[Link zum kostenlosen Volltext funktioniert nicht?]

Ist das Chaos eine Ordnung, die es zu entziffern gilt, dann bildet der Begriff Diskontinuität die Suche nach einer Ordnungslogik für eine Stadt wie Caracas. Als urbane Logik entsteht die städtische Diskontinuität aus den verschiedenen Aspekten, die die urbane Struktur gestalten. Geographie, Gesetze, Infrastruktur und Mensch bilden die grundsätzlichen Komponenten des urbanen Systems; daher bilden sie die ersten Analyseparameter. Die Geographie spielt als physisches Substrat der städtischen Entwicklung eine wichtige Rolle in der urbanen Gestaltung und Funktionsweise. Bestimmt die Geographie die physischen Grenzen und räumlichen Möglichkeiten, so legen die Gesetze die Parameter fest, die das menschliche Verhalten regeln. Die Analyse der legalen Parameter wurde auf die Regulierungen beschränkt, die das urbane Wachstum und die städtische Entwicklung sowie die Gestaltung der gebauten Infrastruktur regeln. Das demographische Wachstum und die soziale Organisierung werden unter dem Begriff "Mensch" als Gegengewicht zur Geographie untersucht. Diese vier Analyseparameter bilden den Rahmen der städtischen Diskontinuität, welche im zweiten Teil in fünf verschiedenen Analysemaßstäben analysiert wird. Caracas ist sozial und räumlich in den Westen und den Osten geteilt: Eine offensichtliche Trennung, die in der gegenwärtigen politischen Konjunktur sichtbarer und radikaler denn je geworden ist. Diesem ersten Analysemaßstab folgen die Untersuchungen der räumlichen Fragmentierung sowie die besondere Wahrnehmung der Stadt aus der Perspektive der städtischen Autobahnen, die Caracas durchschneiden. Die Diskontinuität zwischen der Formalität und der Informalität, das vielleicht wichtigste urbane Phänomen in Caracas, wird im dritten Analysemaßstab untersucht. Die räumlichen Beziehungen zwischen Innen- und Außenraum in der formellen und informellen Stadt stehen im Mittelpunkt des vierten Maßstabes, während die Integration der Informalität in der Formalität im fünften Maßstab analysiert wird: Die Diskontinuität innerhalb der privaten Sphäre.




Folgendes könnte Sie auch interessieren:


100 Jahre (Groß-)Berlin und seine Zentren
100 Jahre (Groß-)Berlin und seine Zentren
2019, 132 S., mit zahlr. Abb. 24 cm, Softcover
Wasmuth
 
 
Nach der Gründung von (Groß-)Berlin im Oktober 1920 veränderte sich das System der Zentren in Berlin grundlegend: Neben der historischen Mitte gewann der Neue Westen um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche an Bedeutung. Ein Erbe der Kaiserzeit waren viele mittlere, kleine und kleinste Zentren in der Innenstadt sowie an der Peripherie, etwa in Weißensee oder Frohnau. Wo sollte das Hauptzentrum liegen, wie sollte es gestaltet werden? Sollte es überhaupt eines geben? 1920 fehlten Groß-Berlin Ressourcen und Kräfte, nach 1933 planten die Nazis ein monumentales neues Zentrum. Im Zuge der Spaltung Berlins wurden zwei rivalisierende Zentren entwickelt: um den Alexanderplatz und um den Breitscheidplatz. Mit dem Fall der Mauer stellte sich erneut die Frage: Wo und was ist das Berliner Zentrum? Faktisch hat die Großstadtregion heute drei Zentren: die historische Mitte, die City West und die Potsdamer Altstadt - und zudem, wie kaum eine andere Großstadt Europas, eine Vielfalt kleiner Zentren, die es zu pflegen, zu stärken und zu ergänzen gilt. Im Vorfeld der 100-Jahr-Feier Groß-Berlins dokumentiert das Buch die Zentrenbildung der Stadt im europäischen Kontext und stellt sie erstmalig in ihrer historischen Entwicklung dar.


Stadtstruktur und Erreichbarkeit in der postfossilen Zukunft
Eckhard Kutter
Stadtstruktur und Erreichbarkeit in der postfossilen Zukunft
Schriftenreihe für Verkehr und Technik, Band 99
2019, 195 S., mit zahlreichen Abbildungen. 235 mm, Softcover
Schmidt (Erich), Berlin
 
 
Der Abschied von der fossilen Energie rückt immer näher. Das Auto wird noch mehrere Jahrzehnte zu unserem Alltag gehören und muss entsprechend angepasst werden an den Betrieb mit erneuerbaren Energien. Das wird aber nicht ausreichen, um die Mobilität in postfossilen Zeiten zu gewährleisten. Hierzu bedarf es zusätzlich der Orientierung der Siedlungsstruktur und des Verkehrs in den dynamisch expandierenden Regionen in Richtung Verkehrsvermeidung. Die Planung unserer Städte läuft ungehindert autobasiert weitert. Und auch die vielbeschworene "Verkehrswende" geht von der individuellen Verkehrserreichbarkeit aus und auf diese Automobilität kann jetzt nicht so einfach verzichtet werden, weil dann große Flächen der Region unerreichbar wären. Wir werden also noch auf lange Sicht mit dem Automobil leben müssen. Diese Zeit müssen wir nutzen, um die Region nach besser strukturierten Prinzipien der Flächennutzung umzubauen. Hierfür sind die extremen Marktregeln einzugrenzen und Gemeinwohl ist wieder vor Eigenwohl zu stellen.


Metropolitan Regions, Planning and Governance
Metropolitan Regions, Planning and Governance
1st ed. 2020
2019, xv, 270 S., 16 SW-Abb. 235 mm, Hardcover
Springer, Berlin
 
 
The aim of this book is to investigate contemporary processes of metropolitan change and approaches to planning and governing metropolitan regions. To do so, it focuses on four central tenets of metropolitan change in terms of planning and governance: institutional approaches, policy mobilities, spatial imaginaries, and planning styles. The book's main contribution lies in providing readers with a new conceptual and analytical framework for researching contemporary dynamics in metropolitan regions. It will chiefly benefit researchers and students in planning, urban studies, policy and governance studies, especially those interested in metropolitan regions. The relentless pace of urban change in globalization poses fundamental questions about how to best plan and govern 21st-century metropolitan regions. The problem for metropolitan regions-especially for those with policy and decision-making responsibilities-is a growing recognition that these spaces are typically reliant on inadequate urban-economic infrastructure and fragmented planning and governance arrangements. Moreover, as the demand for more 'appropriate'-i.e., more flexible, networked and smart-forms of planning and governance increases, new expressions of territorial cooperation and conflict are emerging around issues and agendas of (de-)growth, infrastructure expansion, and the collective provision of services. Conceptualising Metropolitan Regions: How Institutions, Policies, Spatial Imaginaries and Planning are Influencing Metropolitan Development.- Part I: Institutions and Contemporary Institutional Shifts.- Metropolitan Revolution or Metropolitan Evolution? The (Dis)continuities in Metropolitan Institutional Reforms.- The Multiple Agencies of Metropolitan Institutions: Is There Convergence?.- What is at Stake for Metropolitan Regions and Their Governance Institutions?.- Part II: Policies and Ideas.- Learning from Elsewhere? A Critical Account on the Mobilisation of Metropolitan Policies.- From Here to There: Mapping the Metropolitan Politics of Pol


Jenseits des Gebauten
Jenseits des Gebauten
Beiträge zur städtebaulichen Denkmalpflege, Band 8
Öffentliche Räume in der Stadt
2018, 144 S., zahlr. farb. Abb. 240 mm, Softcover
Klartext-Verlagsges.
 
 
Die Diskussion um den Stellenwert des öffentlichen Raumes in den Städten ist präsenter denn je. Öffentliche Räume waren, seit es Städte gibt, ein zentraler Baustein der Stadtgestaltung. Städtische Plätze und Straßenräume, Parks und Grünanlagen, aber auch Fußgängerzonen, wie sie seit den 1950er-Jahren angelegt wurden, unterliegen fortwährend den gesellschaftlichen und ökonomischen Veränderungen. Schon nach wenigen Jahren entsprechen Erscheinungsbild und Nutzungsanforderungen nicht mehr den aktuellen Vorstellungen und haben bereits "Nachbesserungen" auf Kosten der ursprünglichen gestalterischen Konzepte. Statt als finanzielle Belastung der Stadtkasse zu gelten, werden öffentliche Räume jedoch zunehmend als attraktiver, vielfältig nutzbarer Impulsgeber für eine qualitätsvolle Aufwertung ganzer Stadtbereiche erkannt. Die Debatten um den Bestand, die Entwicklung und die Neuanlagen von öffentlichen Räumen werfen eine Reihe von Fragen auf: Welche Zukunft haben öffentliche Räume im Spannungsfeld zwischen Nutzungsanforderung und Gestaltqualität? Welche Rolle kann hier die städtebauliche Denkmalpflege spielen? Welche Instrumente und Verfahren stehen ihr für einen Umgang mit öffentlichen Räumen zur Verfügung?


Infrastrukturen der Stadt
Michael Flitner, Julia Lossau, Anna-Lisa Müller
Infrastrukturen der Stadt
2016, ix, 256 S., 4 SW-Abb., 12 Farbabb. 210 mm, Softcover
Springer, Berlin
 
 
Ausgangspunkt für die Publikation ist die Beobachtung, dass die Sozial- und Kulturwissenschaften den Infrastrukturen der Stadt lange Zeit wenig Aufmerksamkeit geschenkt haben. Erst in den letzten Jahren wird der Begriff der Infrastruktur verstärkt auf einer allgemeinen sozial- und kulturtheoretischen Ebene reflektiert. Dabei wird auf ein erweitertes Begriffsverständnis Bezug genommen, das im Begriff der "Infrastruktur" angelegt ist: Dieser verweist dem Wortlaut nach auf eine Struktur "unter" den sozialen oder sozialräumlichen Gliederungen der Stadt und damit auf strukturierte Verhältnisse, die als Bedingung der Möglichkeit sozialer Praktiken vorausgesetzt werden müssen. Neben technischen Systemen der Kommunikation, des Verkehrs oder der Versorgung beinhaltet das erweiterte Verständnis von Infrastruktur auch die materielle Substanz der gebauten Umwelt (Architektur), mobile oder immobile Artefakte (Dinge) sowie die "organische Basis" der städtischen Gesellschaft, das heißt die Bevölkerung mit ihren physischen Bedürfnissen und Möglichkeiten.


nach oben


Bauforschungsberichte, Kurzberichte, Dissertationen, Hinweise auf laufende und abgeschlossene Forschungsvorhaben sowie Bauforschungs-Informationen aus dem deutschsprachigen Raum können Sie sich kostenlos/kostenpflichtig als Download direkt auf den Bildschirm holen oder online auf Papier bestellen.
Weitere Informationen rund um das Thema Bauforschung finden Sie in unserem
Portal Bauforschung

Anmeldung zum Informationsdienst Bauforschung aktuell





Folgende Literaturnachweise stammen aus der Datenbank RSWB®plus. Die Datenbank unterstützt schnell und zielsicher Fachleute aus Planungsfirmen, Industrie und Forschung, sowie Lehrkräfte und Studierende in der akademischen Ausbildung bei Nachweis und Beschaffung von Fachinformation zum Planen und Bauen.

Zur Datenbank RSWB®plus

Weber, Florian; Kühne, Olaf
Hybride Grenzen. Stadt-Land-Entwicklungsprozesse im Großraum Paris aus der Perspektive der Border Studies
Geographische Rundschau, 2020
Adam, Brigitte
Vom Siedlungsbrei zum Städtischen? Eine mehrdimensionale Bestandsaufnahme der Suburbanisierung. (kostenlos)
Raumforschung und Raumordnung = Spatial research and planning, 2019
Wagner, Peter; Herweg, Harald
Brandopfer in Berlin. Tl.2. Faktor Raum
vfdb-Zeitschrift für Forschung, Technik und Management im Brandschutz, 2019
Schuler, Alexander
Blau ist eine warme Farbe. Best Practice: Leipzig und Region.
Garten + Landschaft, 2019
Rabe, Jochen
Die Digitalisierung der Städte - Chance für eine menschengerechtere polyzentrale Stadt? Frage an Jochen Rabe, Technische Universität Berlin
Immobilien & Finanzierung, 2018

nach oben




Über uns | Kontakt | Versand und ZahlungAGBDatenschutzImpressum | Für Buchhändler | WWW-Ansicht

 

 

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Lieferung deutschlandweit und nach Österreich versandkostenfrei. Informationen über die Versandkosten ins Ausland finden Sie hier.

Ein Service des Fraunhofer IRB für:
Bauingenieure, Bausachverständige, Architekten, Planungsbüros, Energieberater, Energietechniker, Stadtplaner, Raumplaner, Bauhandwerker, Bauforscher, Studenten im Bauwesen

Von Fachbuch bis Norm in unserer Baufach-Datenbank:
Bücher, Broschüren (auch kostenlos), Fachzeitschriften, Zeitschriftenartikel, Merkblätter, Richtlinien, Normen, Bauforschungsberichte, Dissertationen, Zulassungen, Prüfbescheide

Alle deutschen Publikationen zum Thema:
Baustoff, Bauphysik, Gebäudetechnik, Facility Management, Bauschaden, Bauerhaltung, Bauen im Bestand, Denkmalpflege, Architektur, Gebäudeplanung, Baukonstruktion, Energie, Barrierefrei, Ingenieurbau, Betonbau, Holzbau, Mauerwerksbau, Stahlbau, Bauforschung, Baurecht, Stadtplanung, Städtebau, Raumplanung, Wohnungswesen und mehr